Workshops:

Ihr möchtet euch in einem Workshop zu einem bestimmten Thema austauschen?
Ihr habt Fragestellungen oder Wünsche nach Prozessoptimierungen und möchtet diese bearbeiten? 
Wir führen gerne Workshops nach euren  Bedarfen durch. 
Kontaktiert uns!

Workshop-Reihe: Katastrophenschutz-Leuchtturm - Vom Konzept zur praktischen Umsetzung 

Workshop 1

KatS-L - Betrieb und Personal


Ziele: 

  • Erfahrungsaustausch und Bearbeitungsstand
  • Sammeln und Klärung offener Fragestellungen  gemeinsame Erarbeitung praktikabler Lösungen für die Realisierung eines Katastrophenschutz-Leuchtturms (vom Konzept zur praktischen Umsetzung)
  • Austausch von bestehenden Materialien (Checklisten, Informationsmaterial)
  • Erarbeitung von Arbeitsmaterialien (Checklisten, Ablaufpläne)


Zielgruppe:
Personen aus Ämtern, Städten und Gemeinden, die mit der konzeptionellen Erarbeitung und der praktischen Umsetzung von Katastrophenschutz-Leuchttürmen im Land Brandenburg betraut sind

Inhalte: 


Betrieb eines Katastrophenschutz-Leuchtturms

  • Öffnungszeiten des Katastrophenschutz-Leuchtturms (12 Stunden oder 24 Stunden)
  • Wie viele Bürgerinnen und Bürger können den Katastrophenschutz-Leuchtturm pro Tag nutzen?
  • Was bietet der Katastrophenschutz-Leuchtturm den Bürgerinnen und Bürgern?
  • Welche Nutzungsmöglichkeiten bestehen für die Bürgerinnen und Bürger außerhalb der Öffnungszeiten (Informationen + Absetzen von Notrufen)?
  • Welche Möglichkeiten bestehen, wenn die Kapazitäten des Katastrophenschutz-Leuchtturms ausgeschöpft sind (Priorisierungskriterien)?
  • Adaptionsmöglichkeiten des Katastrophenschutz-Leuchtturm-Konzepts für andere Verwendungen (Evakuierung, Notunterkunft)


Personal

  • Wie viel Personal wird für den Aufbau und den Betrieb eines Katastrophenschutz-Leuchtturms benötigt?
  • Welche Funktionen müssen im Katastrophenschutz-Leuchtturm besetzt werden?
  • Welche Qualifizierung benötigt das eingesetzte Personal?
  • Personalakquise 


Erste Hilfe

  • Wie wird die Erste-Hilfe im Katastrophenschutz-Leuchtturm materiell und personell sichergestellt?



Workshop 2

KatS-L - Infrastruktur


Ziele: 

  • Erfahrungsaustausch und Bearbeitungsstand
  • Sammeln und Klärung offener Fragestellungen  gemeinsame Erarbeitung praktikabler Lösungen für die Realisierung eines Katastrophenschutz-Leuchtturms (vom Konzept zur praktischen Umsetzung)
  • Austausch von bestehenden Materialien (Checklisten, Informationsmaterial)
  • Erarbeitung von Arbeitsmaterialien (Checklisten, Ablaufpläne)


Zielgruppe: 
Personen aus Ämtern, Städten und Gemeinden, die mit der konzeptionellen Erarbeitung und der praktischen Umsetzung von Katastrophenschutz-Leuchttürmen im Land Brandenburg betraut sind


Inhalte:

Gebäude

  • Eignungskriterien des Gebäudes
  • Erstellung einer Materialbedarfsliste
  • Lagerungsmöglichkeiten für das benötigte Material (zentral / dezentral)
  • Wie erfolgt die Gebäudeeinspeisung?
  • Wie kann der Katastrophenschutz-Leuchtturm gesichert werden?
  • An- und Abfahrtswege (Logistik, Bürgerinnen und Bürger)
  • Planung von Aufstellflächen (Netzersatzanlage, Betankung, Trinkwasser, Parkplätze)


Netzersatzanlage

  • Durchführung einer Energiebedarfsberechnung
  • Betankung der Netzersatzanlage
  • Abwägung von Festinstallation oder mobiler Nutzung


Beleuchtung

  • Wie wird der Katastrophenschutz-Leuchtturm innen und außen beleuchtet?


Sanitäranlagen

  • Welche sanitären Möglichkeiten kommen für den  Katastrophenschutz-Leuchtturm in Frage (Abwägung bestehender und alternativer Möglichkeiten)?


Heizmöglichkeiten

  • Wie wird der Katastrophenschutz-Leuchtturm mit Wärme versorgt?



Workshop 3

KatS-L - Information und Kommunikation

Ziele: 

  • Erfahrungsaustausch und Bearbeitungsstand
  • Sammeln und Klärung offener Fragestellungen  gemeinsame Erarbeitung praktikabler Lösungen für die Realisierung eines Katastrophenschutz-Leuchtturms (vom Konzept zur praktischen Umsetzung)
  • Austausch von bestehenden Materialien (Checklisten, Informationsmaterial)
  • Erarbeitung von Arbeitsmaterialien (Checklisten, Ablaufpläne)


Zielgruppe: 
Personen aus Ämtern, Städten und Gemeinden, die mit der konzeptionellen Erarbeitung und der praktischen Umsetzung von Katastrophenschutz-Leuchttürmen im Land Brandenburg betraut sind


Inhalte:

Trinkwasser

  • Wie wird der Bevölkerung Trinkwasser zur Verfügung gestellt?


Verpflegung

  • Soll im Katastrophenschutz-Leuchtturm eine Verpflegung erfolgen? Wenn ja, in welchem Umfang (Babynahrung, Getränke, Speisen)?
  • Wie können Lebensmittel erwärmt werden?
  • Welche materiellen Kapazitäten werden für die Verpflegung vorgesehen (Mikrowellen, Wasserkocher, Herdplatten)? 


Kommunikation

  • Wie erfolgt die Kommunikation zwischen dem Katastrophenschutz-Leuchtturm und der Verwaltung oder dem Krisenstab?
  • Wie erfolgt das Absetzen von Notrufen?
  • Welche Kommunikationsmittel stehen zur Verfügung?
  • Welche redundanten Kommunikationssysteme können genutzt werden?


Information

  • Welche präventiven Maßnahmen können getroffen werden, damit die Bürgerinnen und Bürger gut auf eine Krisensituation wie einen Blackout vorbereitet sind?
  • Welche Informationsbroschüren, Flyer und Materialien gibt es bereits über die Katastrophenschutz-Leuchttürme?
  • Wie erlangt der Katastrophenschutz-Leuchtturm bevölkerungsrelevante Informationen?
  • Welche Informationen werden den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung gestellt?
  • Wie wird die Bevölkerung informiert (Monitore, Aushänge etc.)?





Unsere bisherigen Workshops:

1. Workshop

Katastrophenschutz-Leuchtturm-Konzepte in Brandenburg 

2. Workshop

Katastrophenschutz-Leuchtturm-Konzepte in Brandenburg

3. Workshop

Katastrophenschutz-Leuchtturm-Konzepte in Brandenburg

Testbetrieb KatS-L

Gemeinsamer Testbetrieb Katastrophenschutz-Leuchtturm in Potsdam

Mobiler KatS-Leuchtturm

Austausch Berlin-Brandenburg

Workshop

Arbeitsfähigkeit der 

Stadt-, Amts- und Gemeindeverwaltung bei Stromausfall

Workshop

Arbeitsfähigkeit der 

Kreis- und Stadtverwaltung bei Stromausfall